Zeit für eine Umfeldbilanz

Es gibt Menschen im Leben, die rauben einem den letzten Nerv. Man fühlt sich ausgelaugt, deprimiert, gestresst, wenn man sie getroffen hat. Und dann gibt es andere. Die, die einen so richtig inspirieren, motivieren, mit Freude erfüllen. Nach einem Abend mit ihnen gehst du beschwingt nach Hause, bist fröhlich und gut gelaunt.

Jetzt, zu Jahresende, in der ruhigen Zeit, wäre doch mal eine gute Gelegenheit, eine Umfeldbilanz zu ziehen. Dich neu zu sortieren, Beziehungen «auszumisten» und dir dein Umfeld so gestalten, dass du am Ende des Jahres mit mehr Energie und Erfolg rauskommst als du gestartet bist. Frei nach dem Motto von Pippi Langstrumpf: ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Mein Tip: nimm dir einen Lebensbereich, der dir für nächstes Jahr wichtig ist. Zum Beispiel im Beruf weiterkommen, oder sportlich erfolgreich zu sein. Und dann knöpf dir deine Adressen vor. Sortiere alle relevanten Personen, die zu dem Lebensbereich gehören, in diese Matrix ein. Je mehr dich diese Person in deinen Zielen unterstützen kann, desto weiter rechts steht sie. Und je mehr Energie sie dir bringt, je mehr sie dich motiviert, desto weiter oben steht sie.

Wenn du dann fertig bist, überleg, wie du mit jeder Person in den verschiedenen Quadranten im nächsten Jahr agieren möchtest.

I – findest du sie so richtig toll, weil sie dich motiviert und in deinen Zielen aktiv unterstützt, so pflege und intensiviere die Beziehung im nächsten Jahr

II – ist die Person zwar etwas anstrengend, aber hilft dir trotzdem oder ist notwendig, um deine Ziele zu erreichen, so finde eine Strategie, sie zu managen. Hör ihr aber auch zu, denn sie unterstützt dich ja! Das kann z.B. Chef/Chefin oder Trainer sein, der dich immer mal wieder herausfordert, aber dich damit auch weiterbringt auf dem Weg zu deinen Zielen.

III – ist die Person nicht nur anstrengend, sondern auch noch ein Hindernis für deine Zielerreichung, weil sie dich immer frustriert zurücklässt, so versuche die Interaktion mit ihr zu minimieren oder ganz einzustellen. Beispielsweise die Leute, die immer versuchen, dich «runter zu ziehen». Oder die, die dir immer sagen: das bringt doch nichts! Die, die nie zuhören. Die, die dir ihre Meinung aufdrücken wollen.
Wir müssen uns nicht an Beziehungen festhalten, die uns nicht guttun. Wer dir Energie raubt und dich behindert, deine Träume und Wünsche zu erfüllen, den darfst du getrost aus deinem Leben verbannen.

IV – und die Fragezeichen, bei denen du dir nicht sicher bist, weil du sie eigentlich magst, sie dich aber in deinen Zielen auch nicht wirklich aktiv unterstützen, nimm dir vor, sie entweder zu Unterstützern zu machen oder sie ebenfalls loszulassen. Zumindest in diesem Lebensbereich.

Das Ziel sollte sein, möglichst viele deiner Beziehungen in Quadranten I und II zu haben. Auf diese Art und Weise schaffst du Zeit für neue Beziehungen, die dich motivieren und unterstützen.

Es geht nichts über ein gutes soziales Umfeld!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.