Der überraschende Effekt einer Überraschung

Sie kommen morgens ins erste Meeting. Ein Team-Meeting. Ihr Vorgesetzter scheint mit dem falschen Fuss aufgestanden zu sein. Seine ersten Worte an sie sind so etwas wie: «Warum hast du gestern nur…?» Sie fühlen sich exponiert vor den anderen, dabei noch völlig unschuldig. In die Ecke gedrängt. Kritisiert. Versuchen sich zu verteidigen. Was folgt ist Gegenargumentation. Am Ende sind sie frustriert und ärgern sich, über ihren Chef, über sich selbst, über die anderen, die ihnen nicht geholfen haben. Der Tag ist gelaufen.

Was ist passiert?

Neurobiologisch hat ihr Vorgesetzter einen Teufelskreis in Gang gesetzt. Den der negativen Emotionen. Der Unterschied zwischen als positiv oder negativ empfundenen Emotionen ist gravierend: unser Körper produziert Stresshormone bei allen negativ empfundenen Emotionen. Erwiesen ist, dass unsere Konzentrationsfähigkeit unter dem Einfluss des wichtigsten Stresshormons Cortisol beträchtlich nachlässt. Wir denken dann nicht mit einem klaren Bewusstsein, sondern werden durch diese negativen Emotionen gesteuert, ob wir es wollen oder nicht. Rationales Denken ist physiologisch blockiert.

Auf der anderen Seite der negativen Emotionen stehen die positiven: Freude, Vertrauen, Liebe, Begeisterung. Sie produzieren das Glückshormon Oxytocin und setzen einen positiven Kreislauf in Gang. Wenn zu Anfang einer Konversation freundliche Worte fallen, das Gegenüber sich wohlfühlt, wird dieser Kreislauf gestartet. Konflikte können im Grunde nur dann gelöst werden, wenn die involvierten Parteien emotional positiv eingestellt sind. Nur dann kann unser Bewusstsein optimal funktionieren. Der Vorgesetzte hat es also in der Hand, den richtigen Kreislauf zu starten.

Nun hat das Meeting aber mit einen schlecht gelaunten Chef begonnen. Gibt es eine Möglichkeit, die Stimmung zu drehen? Ja, gibt es: Überraschung. Sie ist ebenfalls eine Grundemotion des Menschen. So, wie wir bei unserem Gegenüber negative oder positive Emotionen hervorrufen können, so können wir auch Überraschung erzeugen, ganz bewusst. In diesem Fall positive Überraschung.

Sie kann den Teufelskreis negativer Emotionen, z.B. in einem Konflikt, unterbrechen. Überraschen sie ihr Gegenüber. Erwartet er Rechtfertigung von ihnen, geben sie ihm das Gegenteil! Antworten sie mit einem Lächeln, verständnisvollen Worten, vielleicht einfach einer Ablenkung auf ein schönes Thema, das Angebot einer Kaffeepause, oder auch das direkte Adressieren seiner schlechten Laune. Dies unterbricht die Cortisolproduktion. Der Mensch kommt wieder zum Denken. Das Bewusstsein wird aktiviert. Die Situation kann sich lösen. Schlimmstenfalls schalten sie auf Durchzug. Lassen sie ihn reden, bis er fertig ist. Sagen sie «Ja, du hast Recht» und denken sie an das Schöne, das sie abends vorhaben… auch das überrascht – manchmal. Auch keine Antwort kann eine Überraschung sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.