Denke NICHT an die gelbe Zitrone!

Du möchtest etwas verändern in deinem Leben? Dann ersetz die gelbe Zitrone durch etwas beliebig anderes: die letzten Ferien, Klimaerwärmung, einen rosa Elefanten. Und werde dir bewusst: Der Befehl bleibt unmöglich auszuführen. Sobald ich jemanden bitte, an ETWAS NICHT zu denken, ist es unvermeidbar, genau an das ETWAS zu denken.

Unser Gehirn kann das Wort NICHT nicht ignorieren, bzw. es unterscheidet nicht zwischen dem positiven Aufruf («denke an den rosa Elefanten») und seinem negativen Pendant, genau daran nicht zu denken. Als kleine Geschwister von NICHT gibt es da u.a. noch OHNE, KEINE, FREI VON, WENIGER VON ETWAS, nur werden sie etwas seltener gebraucht. Aber auch bei denen gilt dasselbe Prinzip.

So kommt es, dass man sich fragen muss, warum wir denn diese Worte so oft verwenden, wenn sie in unserem Hirn genau das Gegenteil bewirken.

Wenn neue Kunden zu mir ins Coaching kommen und ich sie frage, was sie denn erreichen möchten durch meine Begleitung, so sind die meisten Antworten, dass sie etwas NICHT mehr wollen: keine Angst mehr haben, nicht mehr so ungeduldig sein, nicht mehr so viel Stress haben. Habt ihr schon mal versucht, gute Vorsätze im Leben ohne NICHT, OHNE, KEINE zu formulieren? Viel Spass! Das geht nur, wenn man sich ganz, ganz doll konzentriert und mehrfach neu beginnt.

Und da haben wir auch schon die Erklärung, warum wir das Wort NICHT so oft benutzen: es ist soooo viel einfacher, auszudrücken, was wir NICHT wollen, aber soooo viel schwerer, zu sagen, was wir wollen. Denn was wir nicht wollen, wissen wir ganz konkret. Wir können es uns vorstellen, weil wir es kennen. Aber was wir wollen, ETWAS ANDERES, kann ganz, ganz viel sein. Zwischen den vielen Optionen muss man erst mal Klarheit schaffen – und das ist sehr schwer und kostet meistens viel Zeit und eine grosse Portion grauer Zellen.

Aber wenn du etwas verändern möchtest in deinem Leben, ist ein erster Anfang, sich dieser «unmöglichen» Worte spasseshalber mal zu entledigen und das ETWAS-ANDERE so auszuformulieren, dass du es dann auch vor dem geistigen Auge hast. Das können durchaus auch Optionen sein, oder nur erste diffuse Formen am Horizont. Alles besser als NICHT MEHR […].

Erst dann kannst du deine Ziele auch erreichen, denn dann beginnst du, sie zu entwerfen, zu designen, zu kreieren. Das macht Lust auf mehr. Ein positiver Kreislauf beginnt. Und dann wirst du beginnen zu verstehen, was du willst.

Viel Erfolg!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.